Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz zur Neuregelung der Dauer der Bildungsgänge im Gymnasium

27.04.2018

Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/2115
in Verbindung mit: Abitur nach 9 Jahren (Oberstufen-)Reform richtig angehen, Antrag der Fraktion der SPD, Drucksache 17/1818

Der VBE NRW begrüßt die Leitentscheidung der Landesregierung zur Rückkehr ab dem Schuljahr 2019/20 zu G9.

Der VBE NRW positioniert sich klar gegen die Möglichkeit einer Wahlentscheidung für G8.

Die Wahlmöglichkeit, und damit die Fortführung eines Bildungsgangs G8 für Gymnasien, bringt in der Schulrealität deutliche Probleme mit sich. So weist der VBE NRW darauf hin, dass nur eine konsequente Rückkehr zu G9 in ganz NRW die Voraussetzung dafür schafft, die Durchlässigkeit für Schülerinnen und Schüler zwischen den Schulformen zu vereinfachen.
Zudem wird auf diese Weise innerhalb einer Schulform eine Zwei-Klassen-Gesellschaft ermöglicht und Gymnasien mit G8 sind weiterhin von der Sekundarstufe abgehängt.

Außerdem treffen die Gymnasien diese wesentliche Entscheidung im ersten Schulhalbjahr 2018/2019. Das bedeutet, dass die Schülerinnen und Schüler der kommenden Klassen 5 und ihre Eltern zum jetzigen Zeitpunkt nicht sicher sein können, ob das Gymnasium, an dem die Anmeldung in diesem Jahr erfolgt ist, den Bildungsgang G8 oder G9 anbietet. Diese Sachlage führt zu Verunsicherungen, die nicht notwendig sind.

In der Praxis wird es auch Schwierigkeiten für Schülerinnen und Schülern bei erforderlichen Schulwechseln geben. Ein Schulwechsel von einem G9-Gymnasium auf ein G8-Gymnasium wird durch die unterschiedliche Unterrichtsgestaltung zu Komplikationen für die Betroffenen führen.

Die Einführung der zweiten Fremdsprache ab der Klasse sieben begrüßt der VBE NRW ausdrücklich, da dies deutlich die Durchlässigkeit für Schülerinnen und Schüler zwischen den Schulformen der Sekundarstufe I vereinfacht. Weiterhin wird das Verschieben der Einführung der zweiten Fremdsprache um ein Jahr nach hinten vielen Schülerinnen und Schülern ermöglichen, die erste Fremdsprache ab Klasse 5 in einem ausreichenden Zeitfenster zu vertiefen.

Auch begrüßt der VBE NRW, dass die Schülerinnen und Schüler der Gymnasien mit neunjährigem Bildungsgang am Ende der Klasse 10 am Abschlussverfahren (ZP10) teilnehmen und den mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife) erwerben und kritisiert auch in diesem Bereich die Sonderregelungen für das Gymnasium mit achtjährigem Bildungsgang, hier bleiben die alten Probleme der Schulabschlussvergabe nach G8 bestehen.

Der VBE NRW hält es für sinnvoll, in den Ausbildungs- und Prüfungsordnungen der Sekundarstufe I die Vorversetzung zum Ende eines Schulhalbjahres oder Schuljahres für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler zu regeln. Auch die klar benannte Möglichkeit der Zusammenfassung n einer besonderen Lerngruppe und der damit verbundenen gezielten individuellen Förderung ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Der VBE NRW begrüßt weiterhin, dass die Landesregierung nicht von ihrem vorgesehenen Zeitplan abgewichen ist. Denn Qualität muss bei der Umstellung von G8 auf G9 wichtiger sein als Schnelligkeit. Die Wiedereinführung von G9 bedeutet für die Gymnasien grundlegend neue Konzeptionen und Lehrpläne für alle Jahrgänge und in besonderer Form auch für die Oberstufe. Die Ermöglichung der individuellen Verkürzung des neuen neunjährigen Bildungsganges am Gymnasium muss strukturell und inhaltlich gut grundgelegt werden.

Der VBE NRW weist nachdrücklich auf eine spezielle Problematik im Schuljahr 2023/2024 für Schülerinnen und Schüler hin, die zu diesem Schuljahr in die Oberstufe eines Gymnasiums mit dem Bildungsgang G9 wechseln möchten. Im Schuljahr 2023/2024 gibt es keine Einführungsphase nach ‚altem‘ G8-Muster mehr, aber auch noch keine Stufe 11 eines G9-Gymnasiums.
Hier fordert der VBE NRW die Landesregierung auf, rechtzeitig eine Lösung zu finden. Denn Schülerinnen und Schüler, die ihre Schule mit dem mittleren Schulabschluss inklusive der Qualifikation zum Besuch der gymnasialen Oberstufen abschließen, sollten angemessene und motivierende Lösungen erhalten.

Abitur nach 9 Jahren – (Oberstufen-)Reform richtig angehen
Antrag der Fraktion der SPD, Drucksache 17/1818

Der VBE NRW unterstützt den Antrag der Fraktion der SPD im Hinblick darauf, dass die Reform nur für alle Schulen einheitlich gestaltet werden kann. Die Leitentscheidung für den Bildungsgang G9 muss für alle Gymnasien im Land NRW getroffen werden. Das bedeutet, dass das Abitur nach neun Jahren der Regelfall ist.

Ebenfalls ist der VBE NRW der Ansicht, dass alle Schülerinnen und Schüler nach erfolgreichem Bestehen der Jahrgangsstufe 10 einen qualifizierten Abschluss erhalten müssen, parallel zu den Schülerinnen und Schülern der anderen Schulformen der Sekundarstufe I.

Schwierig ist es aus Sicht des VBE NRW eine Übergangsregelung für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7, 8 und 9 zu schaffen, die es ermöglicht, dass auch diese Schülerinnen und Schüler von der Einführung der Reform profitieren können. Der Antrag der Fraktion der SPD zeigt nicht auf, wie solch eine Übergangsregelung aussehen könnte. Es ist zu befürchten, dass eine Übergangsregelung viel Unruhe in die Schulen bringt.


23.04.2018
Stefan Behlau
Landesvorsitzender VBE NRW

Weitere Artikel im Bereich ""
18.10.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Haushaltsgesetz 2020

Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/7200,
sowie zum Haushaltsbegleitgesetz 2020,
Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/7203

18.10.2019
Stellungnahme des VBE NRW: Gemeinsam für die Berufskollegs in NRW

Zum Antrag der Fraktion der SPD und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Drucksache 17/6138, Anhörung am 06.11.19, Ausschuss für Schule und Bildung

11.09.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung und Bereinigung schulrechtlicher Vorschriften

15. Schulrechtsänderungsgesetz

27.05.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz zur frühen Förderung und Bildung von Kindern und zur Änderung des Schulgesetzes

Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf der Landesregierung: Gesetz zur Einführung des Gesetzes zur frühen Förderung und Bildung von Kindern und zur Änderung des Schulgesetzes

20.05.2019
Stellungnahme des VBE NRW: Islamischer Religionsunterricht

- Drucksache 17/5638: „Gesetz zum islamischen Religionsunterricht als ordentliches Lehrfach
(14. Schulrechtsänderungsgesetz)“ von CDU und FDP
- Drucksache 17/5618: „Gesetz zur Verlängerung des islamischen Religionsunterrichts als ordentliches Lehrfach (14. Schulrechtsänderungsgesetz)“ von SPD

22.03.2019
Stellungnahme des VBE: Landesregierung muss einen Zukunftsplan für die Ganztagsschule vorlegen

Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD, Drucksache 17/4456,
Anhörung Ausschuss für Schule und Bildung am 03.04.19

05.03.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag Mehr Demokratie wagen

Anhörung am 13.03.19 Ausschuss für Schule und Bildung im Landtag NRW

30.01.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über Gleichen Lohn für Gleiche Arbeit

Anpassung der Lehrerbesoldung an ihre Ausbildung (Lehrerbesoldungsgleichstellungsgesetz)
Gesetzentwurf der Fraktion der SPD, Drucksache 17/3812
Anhörung am 05.02.19, Haushalts- und Finanzausschuss

04.10.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplanes des Landes NRW

für das Haushaltsjahr 2019 (Haushaltsgesetz 2019), Drucksache 17/3300
und
Gesetz zur Änderung haushaltswirksamer Landesgesetze, Drucksache 17/3303
sowie
Gesetz über die Feststellung eines Nachtrags zum Haushaltsplan des Landes NRW für das Haushaltsjahr 2018 (Nachtragshaushaltsgesetz 2018), Drucksache 17/3400

18.09.2018
Stellungnahme zum Pressebericht 'Rechtschreibung am besten mit der Fibel'

VBE NRW: Stellungnahme zum Pressebericht der Uni Bonn vom 10.09.2018

06.06.2018
Stellungnahme des VBE NRW zur Zweiten Verordnung zur Änderung von Vorschriften der Lehrerausbildung

Vom X. Monat 2018

07.05.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf Gleicher Lohn für Gleiche Arbeit – Anpassung der Lehrerbesoldung an ihre Ausbildung

Gesetzentwurf der Fraktion der SPD (Lehrerbesoldungsgleichstellungsgesetz)
Drucksache 17/1817

19.03.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Änderungsverordnung zur Ausführung des § 93 Abs. 2 Schulgesetz

für das Schuljahr 2018/2019 vom X. Monat 2018

15.12.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf des Gesetzes der Neuregelung der Dauer der Bildungsgänge im Gymnasium

13. Schulrechtsänderungsgesetz

27.11.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplanes des Landes NRW

für das Haushaltsjahr 2018 (Haushaltsgesetz 2018) / Personaletat 2018,
Gesetzentwurf der Landesregierung (Drucksache 17/800) sowie
Gesetz zur Änderung haushaltswirksamer Landesgesetze und zur Überleitung
der vorhandenen Konrektorinnen und Konrektoren von Grundschulen und Hauptschulen (Haushaltsbegleitgesetz 2018), Gesetzentwurf der Landesregierung (Drucksache 17/1111)

26.09.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung eines Nachtrags zum Haushaltsplan des Landes NRW

für das Haushaltsjahr 2017 (Nachtragshaushaltsgesetz 2017)
sowie Gesetz zur Änderung haushaltswirksamer Landesgesetze (Haushaltsbegleitgesetz 2017)

13.02.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf zur Stärkung der Versorgung bei Pflege

und zur Änderung weiterer Vorschriften.

Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache16/13702 - Schriftliche Anhörung von Sachverständigen durch den Innenausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen

08.12.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu den VO-Entwürfen zur Datenverarbeitung

Verbändebeteiligung:
- Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten von Schülerinnen, Schülern und Eltern
- Fünfte Verordnung zur Änderung der Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten der Lehrerinnen und Lehrer

25.11.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu der Rahmenvorgabe Verbraucherbildung in Schule

- Primarstufe und Sekundarstufe I -
(Entwurf Verbändebeteiligung 27.09.16)

24.11.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu den Anträgen der Fraktionen von CDU und FDP

„Landesregierung muss einen „Masterplan Grundschule" vorlegen" und „Grundschulen stärken – Rahmenbedingungen zur Besetzung von Schulleitungspositionen verbessern"
(Drucksachen 16/12347 und 16/12352)

 

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 19. - 21.03.20

Schulen gehen in Führung

Grafik: dem10 / istockphoto.com
Schule heute

Ausgabe 1019

Grafik: AGM / photocase.de
E[LAA]N

Ausgabe 71


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/133/content_id/5315.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW